Tipps für die Reise zu uns

Das wichtigste zuerst: Sie sollten auf keinen Fall die Turkish Airline wählen, diese ist überaus unzuverlässig und sehr oft gibt es Probleme.

Versuchen Sie einen Flug zu buchen der nicht unbedingt in Manila zwischenlandet, fliegen Sie wenn möglich über Hongkong oder Singapur, das spart nicht nur Zeit als auch unnötiges neu einchecken des Gepäcks für den Inlandsflug von Manila nach Davao.

Packen Sie nicht so viele Wechselwäsche ein, zum einen ist es immer Warm und zum anderen verfügen wir über einen kostenlosen Wäscheservice.

Wählen Sie leichte und möglichst helle Bekleidung, eine Kopfbedeckung und für den Strand sogenannte Schwimmschuhe oder sogenannte Badelatschen.

Sie können hier einen Laptop, Tablett oder Smartphone für das Internet betreiben über WLAN.

Wenn Sie kein Englisch sprechen, dann empfehlen wir ein kleines Wörterbuch zu nutzen lediglich für das Ausfüllen der Zollerklärung und Einreiseformular, diese erhalten Sie bereits im Flugzeug von der Flugbegleitung mit genügend Zeit bis zur Landung.

Als Ziel geben Sie bitte in das Einreiseformular folgendes an:

VIRIBUS Klinik, Samal Island, Davao del Norte

Das genügt.

In den Philippinen angekommen erhalten Sie als Europäer lediglich einen Stempel in den Reisepass mit einer Aufenthaltserlaubnis über 30 Tage, die jedoch bei Bedarf jederzeit durch uns verlängert werden kann. Ein vorheriges Visum ist also nicht notwendig.

Sie werden selbstverständlich von uns vom Flughafen abgeholt und bei Abreise wieder zum Flughafen gefahren, natürlich kostenlos.

Auch Ausflüge wärend Ihrer Zeit hier sind selbstverständlich kosenlos.

Die Philippinen sind Sicher und die Kriminalität ist sehr gering gegenüber Europa. Besonders in der Region unserer Klinik, im Süden der Philippinen, ist es sehr sicher. Die Menschen sind freundlich und hilfsbereit, Sie können ohne Bedenken Jeden ansprechen.

Beschimpfungen oder Beleidigungen sind in den Philippinen ein NoGo, ganz im Gegensatz zu z. B. Deutschland, man denke nur an den deutschen Straßenverkehr.

Tsunamis oder andere Naturkatastrophen gibt es im Süden nicht.

Das deutsche "Auswärtige Amt" schreibt auf ihrer Webseite leider völlig falsche Tatsachen über die Philippinen, diese entsprechen der vollkommenen Unwahrheit.

Die deutschen Nachrichten verfolgend ergibt sich, im Gegensatz, ein Bild des Grauens eher über Deutschland wie hier folgt:

Ein Polizist erschießt in Gelsenkirchen einen bewaffneten Angreifer. Weil der «Allahu akbar» rief.

Schlafender Obdachloser in Berlin angezündet

Vergewaltigung zweier Schülerinnen durch Afrikaner

Drei Tote bei Düren: Mann tötete zwei Frauen und dann sich selbst

Eine junge Frau im Supermarkt von mehreren Flüchtlingen sexuell belästigt

Kassiererin in einem Berliner Kino von Männern afrikanischer Herkunft beschimpft und bedroht

Schulkinder in Aachen haben Angst auf dem Schulweg weil sie von Einwohnern eines auf dem Weg liegenden Flüchtlingsheims belästigt werden

Bewohner einer altengerechten Wohneinheit trauen sich nicht mehr vor die Tür auf Grund von Belästigungen durch Flüchtlinge

Mann in Berliner U-Bahn krankenhausreif geschlagen

Solche erschreckenden Meldungen kann man über Deutschland wöchentlich lesen.

Über welches Land sollte man nun gerechtfertigt eine Reisewarnung aussprechen?

Die britische Regierung hat folgende Reisewarnung für Deutschland gegeben auf ihrer Webseite: https://www.gov.uk/foreign-travel-advice/germany

Auf unserer Insel sind die Menschen freundlich und ein Jeder, auch Frauen, können Nachts ohne Angst auf die Straße gehen. Dies sind die wirklichen Tatsachen.

Wir wünschen Ihnen eine gute Reise.

Sollten Sie im Vorfeld weitere Fragen haben, dann kontaktieren Sie uns bitte unter Kontakt.