Der Patient als Ware

Wer in Deutschland an einer ernsthaften Krankheit leidet, ist verloren!

Warum? Weil Niemand in Deutschland daran interessiert ist ihm oder ihr zu helfen. In Deutschland herrscht der Kommerz, in allen Ebenen, ohne Ausnahme.


Wir beweisen es: Das Gesundheitssystem ist darauf ausgelegt Profite zu generieren. Dies beginnt bereits bei den Ärzten die schlecht ausgebildet sind und überwiegend nur mit dem Rezept-block arbeiten. Die Ärzte haben kein Interesse daran, dass Patienten gesund werden, denn Kranke sind ja ihre Kunden. Deshalb wurde der "Hippokratische Eid" ja in Europa abgeschafft, nun dürfen Ärzte offiziell als Unternehmer handeln.

Weiter geht es über die Krankenkassen. Das System ist so aufgebaut, dass ein sogenannter Soli-Topf existiert in den alle Krankenkassenbeiträge fließen und noch ein wenig mehr aus Steuergeldern. Krankenkassen bedienen sich nun aus diesem Geld-Topf, aber sie erhalten nur Geld für ihre kranken Mitglieder. Deshalb bestechen die Krankenkassen die Ärzte, dass diese ihre Patienten immer krank halten. Glauben Sie nicht? Nun, dass haben inzwischen sogar die deutschen Medien zum Thema gemacht, sieht nur der Wenigste hin.

Viele Menschen in Deutschland vertrauen deshalb mehr und mehr sogenannten Heilpraktikern. Was die eine Seite nicht bietet, das bekommt man dann vielleicht auf der anderen Seite. Das Problem ist jedoch, es gibt keine andere Seite bzw. keine Alternative zu diesem kommerziellen System, denn auch die Heilpraktiker sind lediglich Kleinunternehmen die Gewinne machen müssen und wollen.

Sehen Sie die Misere in Deutschland.?

Wir hatten viele Ärzte in Deutschland angeschrieben und ihnen kostenlose Hilfe in Form von Weiterbildungen angeboten. Die Ärzte hätten unbeschränkten Zugriff auf all unsere Forschungsergebnisse aus über 30 Jahren wissenschaftlicher Forschung. Kein einziger Arzt hatte ein Interesse daran, also kein Interesse das Beste für seine Patienten tun zu können, Ärzte gehen viel lieber zu sogenannten Weiterbildungen der Pharmaindustrie bei denen sie die neuesten Pharmazeutika vorgestellt bekommen in einem Luxushotel und gleich auch die Provisionshöhen für den Verkauf dieser Pharmazeutika erhalten, denn Ärzte verdienen an den verschriebenen Pharmazeutika gute Summen. Wo liegt also die Priorität der Ärzte?

Ach ja, da waren doch diese Heilpraktiker. Was soll man sagen, bei dieser Businessgruppe verhält es sich leider genau so wie bei den Ärzten. Wir hatten hunderte Heilpraktiker angeschrieben und auch ihnen unsere kostenlose Hilfe angeboten. Sie werden es ahnen, auch hier keine einzige Antwort. Warum ist das so? Heilpraktiker gibt es über 40 Tausend in Deutschland, bei dieser Masse benötigt man ein sogenanntes Zugpferd in Form von alten Lehren mit gut klingenden Namen, Anwendungen mit mystisch anmutenden Ansehen und Funktion, viele Heilpraktiker versprechen Heilung durch dieses oder jenes und fangen ihre Patienten Kunden mit wissenschaftlich unhaltbaren Versprechen. Es ist ein Business und im Business muss man klappern um Kunden zu bekommen, selbst wenn die Anwendungen und Mittel noch so weit her geholt sind. Es werden gefährliche Infusionen gemacht, toxische Einläufe sogar bei Kindern, es wird mit Engeln geredet, es werden sogenannte Resonanzen des Körpers gleichgeschaltet und vieles mehr. Am Ende kommt sowohl in dem Pharmadiktierten Gesundheitssystem als auch bei diesen vermeintlich helfenden Heilern fast immer der Tot.

Krankheiten haben Ursachen, jedoch sowohl die Pharma-diktierte Schulmedizin noch diese sogenannten Heilpraktiker kümmern sich um diese. Von der einen Seite werden Pillen & Co. gegeben und von der anderen Seite Mirakel, Wunderelixiere, Nahrungsergänzungsmittel, Pendel, Ringe etc.

Es wird also immer noch mehr in den Organismus gegeben, statt ihn vor all diesen krankmachenden Stoffen zu verschonen. Krankheiten entstehen weil die Menschen toxischen Einflüssen ausgesetzt sind in Nahrungsmitteln, in der Luft, im Trinkwasser, in Möbeln und Kleidung, in Obst und Gemüse, in Fleisch, in Pharmazeutika und der Stressfaktor tut sein übriges. Aber spricht diese Ursachen ein Arzt oder Heilpraktiker an? Kaum, denn es geht darum dem Patienten etwas zu verkaufen, eine Pille oder eben Wundermittel. Seit 40 Jahren steigen besonders in Deutschland Krankheiten rasant an, jedoch kaum Jemand denkt einmal über die Gründe nach. Deutschland besitzt den höchsten Krankenstand weltweit und die meisten Sterbefälle. Wenn es doch so viele "Experten" in Deutschland gibt, warum existieren denn diese erschreckenden Fakten?

Aber warum lassen sich die Menschen auf all das ein? Weil es in Deutschland keine Alternative gibt und weil die Menschen in Deutschland seit Jahrzehnten darauf trainiert sind, dass ihnen niemand selbstlos hilft. Kommt dann doch Jemand der genau das tut, ist es den Deutschen so fremd und suspekt, dass sie Misstrauen entwickeln.

So geht es uns oft mit deutschen Patienten. Ist es also Aussichtslos den Deutschen helfen zu wollen? Genaugenommen ja, denn an den Fragen die wir sehr oft aus Deutschland erhalten, kann man es sehr deutlich erkennen.

Hier passt sehr gut ein Zitat von Prof. Dr. L. Dayeng: "Wenn Du dich profilieren willst, dann lüge, manipuliere und nutze die Menschen aus, und man wird Dich respektieren oder sogar bewundern.

Aber wenn Du menschlich sein willst, dann musst du damit rechnen, dass Du angegriffen wirst, auch von den Menschen denen Du helfen willst."

Fachwissen, Jahrzehnte lange Erfahrung und die besten Behandlungserfolge sollten doch mehr überzeugen als Pillen und Wundermittel. Aber der Gedanke, dass eben eine Pille oder ein Mirakel als Anwendung oder Elixier meine Krankheit ganz bequem eliminiert, ist wohl verlockender als logische Schlussfolgerungen zu ziehen.

Aber es gibt sie, die Ärzte die diesem menschenverachtenden System die Stirn bieten und aufklären, dazu gehört unter anderem der von uns geschätzte Kollege Dr. med. Claus Köhnlein aus Deutschland und Prof. Peter Gøtzsche aus Dänemark der die Verbrechen der Pharmaindustrie gnadenlos aufdeckt. Es gibt mit Sicherheit auch unter den Heilpraktikern einige die anders sind, leider jedoch haben wir diese noch nicht kennenlernen dürfen.

Wir stehen jedem Menschen gern zur Verfügung, denn für uns gilt der Hippokratische Eid noch, aber die Menschen müssen selbst erkennen wer ihnen wirklich helfen kann und vor Allem will und wer es ausschließlich auf Profite abgesehen hat.

zurück